• Projekte

Übersicht Projekte

Appenzeller Bahnen AG: Durchmesserlinie Trogen–St. Gallen–Appenzell

Die neue Durchmesserlinie (DML) der Appenzeller Bahnen (AB) verbindet die beiden Teilstrecken St.Gallen-Appenzell (SGA) und St.Gallen-Trogen (TB).

Die Neubaustrecke der AB mit dem Ruckhaldetunnel als Herzstück ersetzt die alte Bergstrecke zwischen dem Güterbahnhofareal und dem Riethüsli und verkürzt die Fahrzeit auf diesem Abschnitt um zwei Minuten. Mit einer Steigung von bis zu 80 Promille bildet die DML als steilste Adhäsionsbahn der Schweiz einen Teil des Meterspurnetzes der AB.

Um die beiden Teilstrecken SGA und TB miteinander zu verbinden waren vielfältige Arbeiten erforderlich. So wurden zwei unterschiedliche Bahnstromsysteme durch ein einheitliches ersetzt, um die kontinuierliche Stromversorgung bei den Durchfahrten im Bahnhof St. Gallen sicherzustellen. Ein neues elektronisches Stellwerk wurde erforderlich. Nicht zuletzt, um das sichere Fahren der neu beschafften "Tango"-Züge zu gewährleisten.

In einer rund zweieinhalb-jährigen Bauzeit wurde die gesamte Gleisanlage inkl. Perrons und bahntechnischer Ausrüstung vom Bahnhof St. Gallen bis zur Haltestelle Lustmühle und darüber hinaus neu erstellt.

Nach einem ein-monatigen Testbetrieb erfolgte im Oktober 2018 die erfolgreiche Inbetriebnahme der Strecke. Mit Fahrplanwechsel im Dezember und Lieferung der letzten Fahrzeuge im Februar 2019 konnten Viertelstundentakt und Schnellzugeinsatz von Appenzell nach St. Gallen realisiert werden.

Als Besonderheit wurde im Bereich des Ruckhaldetunnels eine feste Fahrbahn eingebaut – im Bereich der Normalspur als System LVT in der Schweiz bereits bewährt, bei der Meterspur bislang einzigartig.

Die B+S AG begleitete die Appenzeller Bahnen in diesem St. Galler Grossprojekt termin- und budgetgerecht als externe stv. Gesamtprojektleitung und Projektleitung der Inbetriebnahme.

Zürich

2018 - 2018

Appenzeller Bahnen AG